Tag der offenen Zellentür in Hoheneck

Termin am 25.05.2019

Am kommenden Samstag veranstaltet der Frauenkreis der ehemaligen Hoheneckerinnen e.V. in dem einstigen Frauenzuchthaus einen Tag der offenen Zellentür.

Logo Hoheneck

In Hoheneck sperrte das SED-Regime 40 Jahre lang tausende Frauen und Mädchen ein, die aus politischen Gründen unter unvorstellbaren Bedingungen ihre Haftstrafen zusammen mit Schwerverbrecherinnen verbüßen und Zwangsarbeit für den Arbeiter- und Bauernstaat leisten mussten. Heute stehen die vergitterten Fenster der einstigen Burg Hoheneck stellvertretend für ihre Verfolgung und Demütigung sowie die Willkür der DDR-Führung. Der Sächsische Landesbeauftragte fördert die Begegnung des Frauenkreises der ehemaligen Hoheneckerinnen e.V. und ihre Zeitzeugenarbeit sowie die Aufarbeitung der Geschichte des ehemaligen Frauenzuchthauses Hoheneck, um die Erfahrungen und Schicksale der Hoheneckerinnen für die Zukunft zu bewahren.

 

Ablauf

10:00 Uhr │ Gedenkrede, Grußworte und Kranzniederlegung

11:00 Uhr │ Begehung der ehemaligen Hafträume mit den Zeitzeuginnen

12:00 Uhr │ Vorstellung des Buches „Heilende Wunden" von Dr. Karl-Heinz Bomberg

                       mit musikalischer Umrahmung