Leistungen der Stiftung für ehemalige politische Häftlinge

Die in Bonn sitzende Stiftung gewährt auf Antrag Unterstützungsleistungen nach § 18 des Strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetzes (StrRehaG). Demnach können ehemalige politische Häftlinge, die weniger als 90 Tage rechtsstaatswidriger Freiheitsentziehung zu erleiden hatten und damit von der Opferrente ausgeschlossen sind, sowie Hinterbliebene von ehemaligen politischen Häftlingen finanzielle Unterstützung erhalten, wenn sie in ihrer wirtschaftlichen Lage besonders beeinträchtigt sind.

Für die Gewährung von Unterstützungsleistungen der Stiftung gelten folgende Einkommensgrenzen (Stand: Januar 2020)

Alleinstehende/r 1.296 Euro
Ehepaare/ Haushalt mit 2 Personen 1.728 Euro

Die Einkommensgrenze erhöht sich für jede weitere Person im Haushalt um 550 Euro.

Hinterbliebene von ehemaligen politischen Häftlingen, die auf dem Gebiet der SBZ/ DDR hingerichtet wurden, auf der Flucht oder im Anschluss an die Freiheitsentziehung an deren Folgen verstarben, erhalten die Unterstützungsleistungen auch dann, wenn sie nicht in ihrer wirtschaftlichen Lage besonders beeinträchtigt sind.

Ein formloser Antrag auf Unterstützungsleistungen ist zu richten an:

Stiftung für ehemalige politische Häftlinge
An der Marienkapelle 10 --- Ab 01.07.2020: Menuhinstraße 6, 53113 Bonn ---
53179 Bonn


Website